Buchen

Glücks-Guide

Sie sind auf der Suche nach Glück? Schweifen Sie nicht in die Ferne, eine Reise in den Bayerischen Wald wirkt inspirierend und glückspendend zugleich. Vertrauen Sie uns.

Eine Vielzahl von überraschenden Natur-Erlebnissen, Begegnungen und unvergesslichen Momenten wecken Endorphine und berühren das Herz.

So finden Sie garantiert ihr ganz persönliches Glück im Bayerischen Wald:

Das Naturkino besuchen

Hier werden Berge zu Kino-Stars: Im Naturkino Zwercheck. Die Hauptdarsteller auf der "Leinwand" im Naturkino im Zwercheck sind Arber, Hoher Bogen und Osser sowie der gesamte Lamer Winkel. In sanften Blau-Grau-Grün-Tönen und Schattierungen zeichnen sich die Gipfel am Horizont ab.

Sich einmal wie in "Titanic" fühlen

Glücksgefühle erleben wie Jack und Rose: Die Arme ausgebreitet, den Wind in den Haaren und dann ‒ fliegen. Die berühmte Titanic-Romantik-Szene mit Jack und Rose auf dem Bug des Schiffes kann man auch im Bayerischen Wald nacherleben. Und zwar nicht auf dem Schiff, sondern auf dem Gipfel des höchsten Berges des Bayerischen Waldes, dem Arber.

Eine Glaskugel selber machen

Der Blick durch eine Glaskugel soll Wunder bewirken und Wünsche erfüllen. Wer also dringend positive Impulse benötigt, sollte sich im Bayerischen Wald seine eigene Wunsch-Glaskugel blasen und nach Bedarf den Blick auf sie werfen.

Einem beglückenden Klangerlebnis lauschen

Trommeln, Xylophon, Klangmühle oder Gong: Sieben Stationen mit unterschiedlichen Klangerzeugern aus verschiedenen Kulturkreisen laden Spaziergänger auf dem Klangweg in Neukirchen b. Heiligen Blut ein, jedem Instrument einen Ton zu entlocken und sich mit dem Phänomen Klang auseinanderzusetzen.

Einem Vogelkonzert zuhören

Tirili und Piepiepiep: Dem wohl vielstimmigsten Konzert der Vögel lauschen. Die Auen des Regentals zwischen Cham und Pösing im Bayerischen Wald sind für ihre außergewöhnlich vielfältige Vogelwelt bekannt. Mehr als 286 verschiedene Vogelarten, 139 Brutvogelarten und 147 Gastvogelarten zählen Ornithologen in diesem individuenreichen Vogelbiotop Bayerns.

Heidelbeeren naschen

Blau machen und blau naschen am Berg mit Superfruchtalarm im Bayerischen Wald: Blaubeere, Schwarzbeere, Mollbeere, Wildbeere, Waldbeere, Bickbeere, Zeckbeere, Moosbeere oder Heubeere – egal, wie man die Heidelbeere nennen mag, die dunkelblauen Früchte sind vor allem echtes Superfood, das jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien enthält.

Alpakas streicheln

Dem sanften Blick eines Alpakas kann man auch im Bayerischen Wald einfach nicht widerstehen: Noch schwieriger ist es jedoch, nicht der Versuchung zu erliegen, die gutmütigen Tiere mit ihrem kuschelig-weichen Fell streicheln zu müssen.

Seifen schnuppern

In der Naturseifenmanufaktur Woidsiederei in Regen im Bayerischen Wald werden schnuppersüchtige Nasen glücklich. In liebevoller Handarbeit entstehen hier wunderbare Seifen und Badezusätze aus rein natürlichen Zutaten.

Rosenduft genießen am seltenen Feuerschwamm-Pilz

Im naturbelassenen Nationalpark Bayerischer Wald finden vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen ein geschütztes Refugium und können sich hier "in Deutschlands einzigem Urwald" wieder ansiedeln. So zum Beispiel auch die höchst seltenen Urwald-Pilzarten wie der Duftende Feuerschwamm oder die Zitronengelbe Tramete.

Den Duft von Moos schnuppern

Garantiert glückspendend ist eine Auszeit in Form eines entspannenden Waldbades auf weichem, warmem Waldboden im Bayerischen Wald.  Plätze dazu gibt auf dem Grünen Dach Europas, wie der Bayerische Wald auch genannt wird, natürlich in Hülle und Fülle.