Buchen

Sonderausstellung im Waldmuseum Zwiesel

"Flügel zum Idealen" von Siegfried Schriml, Dauer: 30. März 2019 – 3. Oktober 2019

Siegfried Schriml (14. März 1927 – 11. September 2016):

Erstmal wird 2019 im Waldmuseum Zwiesel das Gesamtwerk des akademischen Künstlers und Zwieseler Bürgermedaillenträgers Siegfried Schriml in einer Sonderausstellung vorgestellt.

Eine reiche Vielfalt an Materialien und Techniken findet sich in seinem Werk wieder: Malerei und Plastik, Grafik und Emailarbeiten finden sich im künstlerischen Schaffen.

Wer mit offenen Augen durch den mittleren Bayerischen Wald streift, wird auf großartige bronzene Brunnenskulpturen, Wandgestaltungen oder Kirchenausstattungen von Siegfried Schriml stoßen, sei des in Zwiesel, Regen oder Bodenmais.
In der Ausstellung finden sich neben Ölgemälden auch Holzschnitte, Druckgrafiken, Siebdrucke, Tuschezeichnungen, Email- und Airbrusharbeiten sowie Bronzeplastiken und Reliefs.

Siegfried Schriml wurde am 14. März 1927 im oberpfälzischen Gleiritsch in eine Lehrerfamilie hinein geboren. Nach seinem Kriegseinsatz in Russland und anschließender Gefangenschaft begann Siegfried Schriml nach dem Abitur 1948 das Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München. Das Künstlerische Staatsexamen legte er 1952 ab und 1953 das künstlerische Lehramt für Höhere Schulen. Seine künstlerischen Schwerpunkte waren zu dieser Zeit Malen und Zeichnen. Bei seiner Bewerbung auf eine Lehramtsstelle gab der wintersportbegeisterte Schriml auch den Bayerischen Wald an und wurde an das 1952 neu geschaffenen Gymnasium in Zwiesel berufen. Hier wirkte er 37 Jahre äußerst fruchtbar als Kunsterzieher.

Es ging ihm um den Menschen als Ganzes, „um die Flügel, die ihm den Aufschwung zum Idealen erst ermöglichten.“ Insgesamt 25 Jahre war Siegfried Schriml Mitglied in der Jury des Zwieseler Buntspecht und konnte so Kunst einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.