Buchen

Glaspionier - Isidor Gistl

Kommerzienrat Isidor Gistl, hat im 20. Jahrhundert die Ortsgeschichte von Frauenau nachhaltig beeinflusst.

Kommerzienrat Isidor Gistl Glaspionier aus Frauenau
Kommerzienrat Isidor Gistl Glaspionier aus Frauenau

Beschreibung

Die Geschichte dieses außergewöhnlichen Mannes

  • 1868: Am 19. Februar in Schweinhütt geboren. Erste berufliche Station war die Poschinger-Glashütte in Oberfrauenau.
  • 1894: Er ging nach Regenhütte, wo er als Direktor der Glashütte Steigerwald wirkte.
  • 1906: Er kehrte nach Frauenau zurück und pachtete die von Johann Michael von Poschinger gegründete Moosauhütte, die über 500 Mitarbeiter beschäftigte.
  • 1923-1926: Er errichtete die für die damalige Zeit modernste Kristallglasfabrik Europas. Zusätzlich entstanden dazu eine Villa, ca. 200 Werkswohnungen, eine große Gastwirtschaft, der Gistlsaal sowie ein eigenes Kino.
  • 1924: Es wurde ihm der Titel eines Kommerzienrates verliehen.
  • 1934: Geplante Übernahme des insolventen Glashüttengutes Buchenau (scheiterte jedoch am Widerstand des Staates).
  • Ende der 1930er Jahre: Rund 700 Mitarbeiter waren in der Gistlhütte beschäftigt.
  • 1946: Isidor Gistl versuchte, die Gründung der Glashütte von Valentin Eisch zu verhindern, was jedoch scheiterte.
  • 1950: Am 25. März verstarb Isidor Gistl nach einem Besuch in seinem Kristall-Lichtspielhaus im Alter von 82 Jahren.

Nach dem Tod des Glaspioniers

  • Seine dritte Ehefrau Pauline (geb. Bauer aus Frauenau), trat die Nachfolge an.
  • 1959: Am 4. Juli verstarb sie während eines Kuraufenthalts in Bischofswiesen.
    Es war keine Vorsorge für das Unternehmen getroffen. Eine Erbengemeinschaft mit 48 Erbberechtigten übernahm den Besitz. Die meisten Erben ließen sich ihren Anteil ausbezahlen - was schließlich das Ende der "Gistl-Ära" bedeutete.

Heute

  • Die einstigen Produktionsstätten sind im Besitz des österreichischen Glasmagnaten Riedel.
  • Das Gistl-Wirtshaus mit dem Gistl-Saal, wurde von der Gemeinde erworben. In diesen Räumen organisiert der Verein Bild-Werk Frauenau ein jahresübergreifendes Kulturprogramm.
  • Die Gistl-Villa befindet sich im Besitz des Künstlerehepaares Gretel und Erwin Eisch.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.