Buchen

Ruhe und Besinnung in der stillen Waldlandschaft des Zellertals

Zeitweilen mystisch mutet es an,  wenn sich der Nebel über die weitläufigen Wiesen und Wälder des Zellertals senkt und sich die Natur und Landschaft des Bayerischen Waldes unter einem Meer aus Watte versteckt.

Hier, in der ursprünglichen und unverfälschten Natur der Gemeinden Arnbruck und Drachselsried, findet man noch so manchen Ort der Ruhe und Stille und zahlreiche Zeugen religiöser Vergangenheit weisen den Weg hin zu Entschleunigung und Besinnung im Einklang mit der Natur.

So auch im Zellertal, wo noch viele Kleinodien, wie beispielsweise kleine Kirchlein und Kapellen, die zum Andenken an Verstorbene erbaut wurden, Wegkreuze, die an Unglücke erinnern oder Totenbretter, deren eigentlicher Sinn die Vergänglichkeit allen Lebens dokumentieren, meist einsam am Wegesrand gelegen, zu finden sind.

Auf Spurensuche nach dem Wesentlichen im Leben begibt man sich hier bei einem besinnlichen Spaziergang entlang des Zellertaler Kirchen- und Kapellenwanderweges oder bei einer andächtigen Wanderung entlang eines, erst vor wenigen Jahren aufwändig renovierten Kreuzweges durch die stillen Wälder. Die einzelnen, künstlerisch überarbeiteten Kreuzwegstationen strahlen in kräftigen Farben und weisen den Weg hin, zu einem der schönsten Aussichtspunkte der Region.

Hoch droben dann, weit weg von der Hektik und der Hast des Alltages, hebt sich die Seele, Sorgen verschwimmen am Horizont und machen den Blick frei für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.
Hier ist der Mensch ganz selbst, hier entdeckt er sich neu und findet Ruhe und Besinnung in der stillen, weitläufigen Waldlandschaft des Zellertals.