Unterirdische Gänge

Aus Furcht vor kriegerischen Einfällen und zum Zwecke der Kühlung, wurden in früheren Zeiten unterirdische Gänge und Keller in mühevoller Arbeit angelegt.

Further Felsengänge

Unter der Drachenstichstadt Furth im Wald erstreckt sich ein Labyrinth von mehreren Kilometern Länge.

Bier- und Eiskeller in der Kreisstadt Regen

Das dürfte wohl einzigartig in der gesamten Region, wenn nicht Bayern weit sein! In der Pfleggasse der Kreisstadt Regen, sind sage und schreibe 21 Bier- und Eiskeller angelegt.

Erdställe - SCHRAZLGANG bei Saldenburg

Im Bereich der Gemeinde Saldenburg, sind bis heute fünf Erdställe bekannt. Diese Anlagen sind eindeutig von Menschen geschaffen worden. Die erste urkundliche Erwähnung eines Erdstalls geht zurück bis ins Jahr 1449.

Unterirdische Gänge in Zwiesel

Zwiesel von Unten - unterirdische Gänge in der Glasstadt. Über Jahrhunderte, hatten die Bewohner Zwiesels bedingt durch die nahe Grenze immer wieder unter Seuchen, kriegerischen Einfällen und Hungersnöten zu leiden.