Die Glasschmelze

Die feingemahlenen Rohstoffe und die Zusatzstoffe werden im richtigen Verhältnis entsprechend dem hüttenindividuell festgelegtem Glassatz vermischt in die Glashäfen eingelegt.

Nivellierung (Einebnung) des Standes geschmolzenen Glases in den Häfen.

Einlagen

1. Einlage: Abdeckung des geschmolzenen Glases mit Glasscherben, darauf kegelförmiges Einlegen der Gemengerohstoffe.

2. Einlage: entsprechend erster Einlage.

3. Einlage: entsprechend erster Einlage - ohne Glasscherben.

Glasschmelze
Zum Zeitpunkt der 1. Einlage zeigt die Schmelze eine Temperatur von ca. 1.400°C. Im Zusammenhang mit den nacheinander folgenden Einlagen wird die Temperatur im Ofen sukzessive auf letztlich ca. 1.460°C - 1.480°C erhöht. Nach dieser sogenannten Rauhschmelze folgt die Feinschmelze mit der Läuterung des Glases - Verflüchtigung der Blasen und Homogenisierung. Nach Beendigung des Schmelzprozesses läßt man die Temperatur auf ca. 1.300°C abfallen. Mit den in den Öfen befindlichen Brennern ist diese Temperatur bis zum Arbeitsbeginn zu halten. Der Schmelzprozeß nimmt ca. 12 Stunden in Anspruch.

Quelle: Kristallglasmanufaktur Theresienthal GmbH