Buchen

Tierwelt

Lernen Sie die heimische Tierwelt noch besser kennen!

Auch als "Fauna" bekannt, bezeichnet die Gesamtheit der Tierarten in einem Gebiet. Hier stellen wir Ihnen einige Tiere vor, die im Bayerischen Wald in freier Natur, im Tierfreigelände oder im Wildgehe leben.
Projekt "Tierisch Wild": Patentiere in den tierisch wilden Orten im Nationalpark Bayerischer Wald und Nationalpark Böhmerwald (Sumava).

Tiergehege im Bayerischen Wald

Tiere entdecken: Im Bayerischen Wald in freier Natur, im Tierfreigelände oder im Wildgehe.

Der Biber

Symboltier für den Naturschutz an Gewässern. Durch seine Aktivitäten trägt der Biber zu einer Bereicherung der gewässernahen Flora und Fauna bei, da er die heute selten gewordenen Feuchtbiotopen und Auen mitgestaltet und dadurch der Natur zu einer großen Formenvielfalt verhilft.

Die Eidechse

Kleine Reptilie in trockenen Lebensräumen! Eidechsen besitzen einen besonderen 'Schutzmechanismus' gegenüber Fressfeinden: Sie haben eine sogenannte Sollbruchstelle im Schwanzbereich!

Der Fischotter

Daheim an Bach und Fluß.Fischotter sind - mit Ausnahme der kurzen Paarungszeit und der Phase der Jungenaufzucht Einzelgänger. Sie besitzen Reviere, die sie regelmäßig durchwandern. Dabei können die nachtaktiven Tiere bis zu 20 km und mehr in einer Nacht zurücklegen.

Die Fledermaus

Kleiner Schatten in der Nacht. Der Verbreitungsschwerpunkt der Fledermäuse liegt in den Tropen und Subtropen. Dort kommen auch drei Arten der 'Vampirfledermäuse' vor, die sich von Vogel- und Säugerblut ernähren.

Der Luchs

Geheimnisvolle Waldkatze. Vor gut 150 Jahren wurde der Luchs (wissenschaftlicher Name: Lynx) im Bayerischen Wald ausgerottet. Im angrenzenden Böhmerwald hielt er sich noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts.

Die Schlange

Schuppenkriechtier im Bayerischen Wald. Offene Felsstandorte, wie im Naturschutzgebiet Großer Pfahl bei Viechtach mit Pioniervegetation, Felsheiden, reliktische Weißmoos-Kiefernwälder, felsreichen Schluchtwälder oder naturbelassene ehemalige Steinbrüche sind überaus wertvolle Lebensräume für viele Tiere und Pflanzen.

Der Wolf

Wölfe leben und jagen im Rudel. Die Art war früher in ganz Europa verbreitet, wurde jedoch in West- und Mitteleuropa weitgehend ausgerottet. Deutschland wurde erst Ende der 1990-iger Jahre wieder vom Wolf besiedelt.

Der Rothirsch

Begehrtes Geweih bei männlichen Tieren. Im mitteleuropäischen Raum ist der Rothirsch das größte freilebende Wildtier. Er kommt hier fast nur noch in Wäldern vor. Der Wald an der bayerisch-böhmischen Grenze war ursprünglich nur in den Sommermonaten der Lebensraum für das Rotwild.

Das Auerhuhn

Bedrohtes Wappentier. Die ursprünglichen Hauptvorkommen des Auerhuhns liegen in Deutschland in den Alpen, im Fichtelgebirge, im Harz, im Schwarzwald und im Bayerischen Wald.