Das Auerhuhn

Bedrohtes Wappentier. Die ursprünglichen Hauptvorkommen des Auerhuhns liegen in Deutschland in den Alpen, im Fichtelgebirge, im Harz, im Schwarzwald und im Bayerischen Wald.

Der größte flugfähige Waldvogel Europas liebt vielseitig strukturierte Baumbestände mit offenen Lichtungen und Bäumen unterschiedlicher Altersstufen (z.B. Moorbereiche oder kleinflächige Windwurfblößen). 

Heute ist das Auerhuhn

  • deutschlandweit vom Aussterben bedroht. Wanderer, Pilzsucher, aber vor allem Wintersportler, die im Auerwildgebiet die ausgewiesenen Wege verlassen, schrecken die sehr scheuen Rauhfußhühner auf. 
  • Nicht nur während der Kükenaufzucht bis Mitte Juli ist der Auerwildbestand daher gefährdet.
  • Da sich das Auerhuhn im Winter von nährstoffarmen Nadeln ernährt, verbraucht es, wenn es von Querfeldeinwanderern und Skitourengehern aufgeschreckt wird, oft seine letzten Energiereserven. 

Durch ein Auerhuhnschutzkonzept versucht der Naturpark Bayerischer Wald e.V., den Rückgang der Population zu stoppen und diese bedeutende Tierart in ihrem Vorkommen zu stärken.