Die Schlange

Schuppenkriechtier im Bayerischen Wald. Offene Felsstandorte, wie im Naturschutzgebiet Großer Pfahl bei Viechtach mit Pioniervegetation, Felsheiden, reliktische Weißmoos-Kiefernwälder, felsreichen Schluchtwälder oder naturbelassene ehemalige Steinbrüche sind überaus wertvolle Lebensräume für viele Tiere und Pflanzen.

Die Kreuzotter:

Die Kreuzotter ist die einzige giftige Schlange, die auch im Bayerischen Wald vorkommt. 

  • Merkmale: Ihre Grundfärbung reicht von silbergrau und gelb über hell- und dunkelgrau, braun, blau-grau, orange, rotbraun und kupferrot bis schwarz. Auf dieser Grundfarbe ist ein dunkles Zickzack-Band. Die Rückenschuppen der Kreuzotter sind sehr rauh. 
  • Lebensraum: Vor allem in zwergstrauchreichen Waldschneisen und an Waldrändern, in Mooren oder feuchten Niederungen kann man tagsüber auf sie treffen. Besonders aktiv ist sie nach längeren Regenperioden oder an schwül-warmen Tagen. 
  • Verhalten: Normalerweise flieht die Kreuzotter, bevor sie zubeißt, und droht oder beißt sie nur, wenn sie sich in die Enge getrieben fühlt. Allerdings gibt es auch vereinzelt Berichte, dass Menschen 'ohne Vorwarnung' gebissen wurden.

Die Schlingnatter:

  • Merkmale: Schlingnattern wirken schlank und haben glatte Schuppen. Auf einer grau-braun, rötlichen Grundfarbe haben sie auf dem Rücken zeilenartig angeordnete Flecken.
  • Verhalten: Für den Menschen ist diese ungiftige Schlange völlig harmlos. Gefährlich kann es für Menschen bloß werden, wenn man sie mit der relativ ähnlich aussehenden - giftigen Kreuzotter - verwechselt.
  • Ihren Namen: hat sie von ihrer Art zu Jagen: Sie überwältigt selbst größere Tiere durch Umschlingen und Erdrosseln.

Ringelnatter & Äskulapnatter -weitere Schlangenarten im Bayerischen Wald

  • Die Ringelnatter, auch als Hausschlange bekannt, lebt meist in der Nähe von Gewässern. Sie ist für Menschen vollkommen ungefährlich!
  • Die Äskulapnatter, ist ungiftig und gehört zu den größten Schlangenarten Europas. Sie ist u.a. im Naturschutzgebiet Donauleiten zwischen Passau und Jochenstein heimisch. Das Naturerlebniszentrum 'Haus am Strom' bietet Führungen ins Naturschutzgebiet an.

Wissenswertes über Schlangen erfahren Sie auf dem Reptilienpfad in Langdorf.