Barrierearme Runde um den Beckenweiher

2,5 Kilometer lange Runde auf leicht begehbaren Schotterwegen in der Gemeinde Wiesenfelden. Barrierearmer Wanderweg ohne Stufen und mit nur geringen Höhenunterschieden - auch für Kinderwägen und Rollstühle geeignet.

Wegbeschreibung

Wanderwege sind häufig zumindest abschnittsweise mit steilen Auf- und Abstiegen über Steine oder Wurzeln verbunden. Die barrierearme Runde um den Beckenweiher ist aufgrund ebener Wege ohne Stufen und mit nur geringen Höhenunterschieden auch für Kinderwägen und Rollstühle geeignet. Die Rundwanderung auf leicht begehbaren Schotterwegen kann in etwa 45 Minuten absolviert werden. Auf dem zweieinhalb Kilometer langen Rundweg beginnend am Georgsplatz sind fast keine Höhenunterschiede zu überwinden. Der Weg folgt größtenteils der Wanderwegmarkierung mit der Nummer 12. Da der Naturbeobachtungssteg über den Beckenweiher aktuell gesperrt ist, führt der etwa gleich lange Rückweg nicht über die Peterlhöhe sondern über die Oswaldstraße zurück zum Georgsplatz.

In der Ortsmitte von Wiesenfelden finden Sie ausreichend Parkplätze in direkter Nähe zum Beckenweiher. Der Rundweg führt in weiten Teilen durch das Naturschutzgebiet, bleiben Sie deshalb bitte auf den Wegen. Für ambitioniertere Wanderer kann dieser Rundweg ideal mit dem etwa zehn Kilometer langen Wanderweg Nummer 5 um das Brandmoos kombiniert werden.

Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten

Der Beckenweiher mit seinem naturnahen Umfeld ist ein ortsbildprägender Bestandteil von Wiesenfelden. Der Weiher und sein Umfeld sind Teil des Naturschutzgebietes „Weiherlandschaft bei Wiesenfelden” und gehören als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet zum europäischen Schutzgebietssystem „Natura 2000“. Die ausgedehnten Verlandungszonen sowie angrenzende Extensivwiesen besitzen einen hohen ökologischen Wert und sind Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten.

Der Weg beginnt gegenüber der Kirche „Mariä-Himmelfahrt” am Nordende des Beckenweihers und führt gegen den Uhrzeigersinn an Röhrichtzonen, kleinen Wäldchen und extensiv genutzten Feuchtwiesen vorbei bis zur Einmündung des Bogenroither und des Pichelberger Baches am Südende. Rechts auf der Anhöhe grüßt die altehrwürdige Urkirche „St. Rupert”. Entlang der Staatsstraße geht es von dort wieder nach Wiesenfelden zurück.

Auf Ihrem Spaziergang kommen Sie an mehreren, mit Ruhebänken und Infotafeln ausgestatteten „Info-Punkten” vorbei. Hier erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes über die Tier- und Pflanzenwelt, den Schutzstatus und die Geschichte des Beckenweihers. Die Vielfalt der Lebensräume vom offenen Wasser über die Bruchwald- und Röhrichtzone bis hin zu den Extensivwiesen in den Randbereichen machen das Naturschutzgebiet am Beckenweiher trotz seiner Siedlungsnähe zu einem wichtigen Refugium für die Tierwelt. Zwischen diesen „Info-Punkten” finden Sie in regelmäßigen Abständen zusätzliche Sitzplätze vor, wo Sie weitere Pausen einlegen und die Natur am Beckenweiher genießen können.