Fünftägige Wanderung auf einsamen Pfaden

Nationalpark bietet von 7. bis 11. August ein besonders intensives Naturerlebnis an

Container
Die Einsamkeit der Hochlagen steht bei der mehrtägigen Wanderung im Fokus. © Nationalpark Bayerischer Wald

Im Nationalpark Bayerischer Wald entwickelt sich seit über 50 Jahren eine neue Wildnis, die in Mitteleuropa einzigartig ist. Und am intensivsten kann man sie erleben, wenn man einige Tage inmitten des Parks verbringt. Daher bietet das Schutzgebiet heuer wieder in Kooperation mit seinem Partner WaldZeit eine fünftägige Rucksacktour an.

Dabei übernachten die Mitwanderer die ersten beiden Nächte in einer einfachen Selbstversorgerhütte, idyllisch gelegen auf einer Waldlichtung. Von dort kann in kurzer Zeit in die neue Wildnis eingetaucht werden – an Skandinavien erinnernden Hochlagenmoore inklusive. An den Abenden steht der Genuss der Ruhe und Abgeschiedenheit im Fokus. Mit etwas Glück bekommt man auch den einzigartigen Sternenhimmel zu sehen. Nach der ersten Hälfte der Tour geht es weiter auf abwechslungsreichen Pfaden durch die Waldwildnis, wo das natürliche Werden, Wachsen und Vergehen unmittelbar beobachtetet werden kann. An den letzten beiden Nächten wird in einer bewirtschafteten Berghütte in der Gipfelregion übernachtet.

Die Wanderungen werden von einem ausgebildeten Waldführer begleitet. Die Teilnahmegebühr beträgt 290 Euro pro Person. Darin inkludiert sind die vier Übernachtungen sowie Vollverpflegung. Täglich wird fünf bis acht Stunden gewandert – inklusive Pausen. Los geht’s am 7. August um 14 Uhr. Das Programm endet am 11. August ebenfalls um 14 Uhr. Anmelden kann man sich beim Nationalpark-Partner Waldzeit via 08553/920652 oder www.waldzeit.de.


Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald 

Freyunger Straße 2, 94481 Grafenau