Kunst für den Luchs

Ausstellungsprojekt „LYNX - Im Zeichen des Luchses“ startet am Sonntag, 26. Juni im Haus zur Wildnis des Nationalparks Bayerischer Wald in Ludwigsthal und Kuns(t)räume grenzenlos in Bayerisch Eisenstein

Container

Ausstellungsprojekt „LYNX - Im Zeichen des Luchses“ 

Der Luchs ist die größte Katze Europas. Trotz seiner Größe ist er ein heimlicher Waldbewohner, den man in freier Wildbahn wohl kaum zu sehen bekommt. Die seltenen Tiere mit den charakteristischen Pinselohren und dem Stummelschwanz gelten in Deutschland als „vom Aussterben bedrohte Art“. Im Harz sowie im Bayerischen Wald und im angrenzenden Böhmerwald konnten sich nach Wiederansiedlungen stabile Luchspopulationen etablieren.

Um dem Luchs Aufmerksamkeit zu verleihen, haben sich das Haus zur Wildnis des Nationalparks Bayerischer Wald in Ludwigsthal und die Kuns(t)räume grenzenlos in Bayerisch Eisenstein zusammengetan und das Ausstellungsprojekt „LYNX - Im Zeichen des Luchses“ ins Leben gerufen. In zwei parallel laufenden Ausstellungen, die am Sonntag, 26. Juni beginnen, wird der Luchs ins Licht der Öffentlichkeit gestellt. So soll seine Akzeptanz gefördert sowie die Faszination für den scheuen Jäger und das Bewusstsein für die Bedeutung der Wildnis geweckt werden.

Kuns(t)räume grenzenlos

Die Kuns(t)räume grenzenlos nehmen sich dem Luchs auf dem Gebiet der Kunst an. 46 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei, Österreich und den USA haben sich mit dem Luchs und seinem Lebensraum, dem Wald, beschäftigt. In Bronze, Holz oder Glas geformt beeindruckt die Raubkatze mit ihrer Gestalt. Die Raubkatze hat jeden Künstler auf ganz andere Art inspiriert: in Öl auf Leinwand, in Zeichenkohle auf alten Buchseiten oder gar in Tusche auf der Haut eines Rehbocks ziehen die Luchse die Betrachter in ihren Bann. Es ist eine Ausstellung entstanden, die von einer enormen Vielfalt an Ideen und künstlerischen Ausdrucksweisen zeugt und die Schönheit und Eleganz des Luchses in den Blickpunkt stellt.

Haus zur Wildnis

Das Haus zur Wildnis zeigt Fotos nationaler und internationaler Fotografen und Fotografinnen aus Kanada, England, Italien und Deutschland in höchster Qualität. Die Aussteller haben den Luchs in den unterschiedlichsten Perspektiven eingefangen. Die Faszination, die von diesem eleganten Wildtier ausgeht, ist förmlich zum Greifen.

Ausstellungsdauer:

  • 26. Juni – 6. Nov. 2022

Öffnungszeiten:

  • Kuns(t)räume grenzenlos: Mittwoch bis Sonntag 11 - 17 Uhr
  • Haus zur Wildnis: täglich 9 - 18 Uhr