Naturerlebnis mit „1000 Farben Grün“

Nationalpark zeigt Bilder von Stefanie Grünberger im Waldgeschichtlichen Museum

Container
Viele Werke von Stefanie Grünberger sind in Grüntönen gehalten. Zu sehen sind die Werke ab 11. Juli in St. Oswald. © Stefanie Grünberger

„1000 Farben Grün“ lautet die Ausstellung der Künstlerin Stefanie Grünberger, die am Donnerstag, 11. Juli, um 19 Uhr mit einer Vernissage im Waldgeschichtlichen Museum eröffnet wird.  
Seit dem Abschluss ihres Kunststudiums im Jahr 2005 arbeitet die gebürtige Passauerin Stefanie Grünberger freischaffend, zunächst in Regensburg, seit 2013 im Landkreis Freyung-Grafenau. Neben ihren vielfältigen kunstpädagogischen Projekten ist es vor allem die Malerei, die im Mittelpunkt der künstlerischen Tätigkeit steht.  
Die Malerin arbeitet im gegenständlichen bildnerischen Bereich und lässt sich auf vielerlei Arten von den optischen Reizen ihrer Umgebung leiten. Ihr Umfeld ist Nährboden und Quelle der Inspiration für großflächige Naturausschnitte, die teils weitläufige Ausblicke, teils herangezoomte Elemente der sichtbaren Welt verwerten.

In zahlreichen Variationen werden Lieblingsmotive immer wieder neu interpretiert und verwandelt: Wasseroberflächen, Löwenzahn, Landschaften oder auch vergessene Gegenstände aus vergangenen Zeiten. Zu allen Bildobjekten existiert eine persönliche Verbindung, die im Prozess des Malens von Bedeutung ist. Die Farbigkeit der Malerei, die meist ein breites Spektrum an Grüntönen beinhaltet, soll den Betrachter mitten in das Naturerlebnis versetzen.

Die musikalische Umrahmung der Vernissage übernimmt die Band „Pine Cone lite.“ Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist bis zum 13. Oktober täglich außer montags von 9 bis 17 Uhr geöffnet.


Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald 

Freyunger Straße 2, 94481 Grafenau