Spiegel der Glasregion Bayern-Böhmen

Eine besondere Glasausstellung im Internationalen Jahr des Glases – August bis 14. Oktober 2022 

Container

Internationales Jahr des Glases

Vor 150 Jahren gründete zudem der Zwieseler Anton Müller die Glashütte Annathal, die heute in der Zwiesel Kristall-glas AG weiterlebt. Gleichzeitig feiert der Gläserne Winkel e.V. 2022 sein 25 Jähriges Jubiläum, genau wie die Glasstraße

Glasindustrie, Glashandwerk und Glaskunst prägen seit 600 Jahren unsere Gegend. Der Spannungsbogen liegt zwischen Tradition und Innovation. In diesem Jahr erst erhielten die Kuratorinnen Selina Härtl und Ramona Pauli ihr Abschlusszeugnis von der Glasfachschule Zwiesel. Mit der Organisation der Internationalen Glasausstellung haben sie gleich eine große Aufgabe angepackt. Sie sind jedoch hoch motiviert. Ihr Motto ist: „Glas lebt und bringt Licht in unser Leben“.

Besondere Glasausstellung

Ziel der Sonderschau ist es, die Wertigkeit, die Vielfalt und die Möglichkeiten des Werkstoffes Glas in der Region zu verdeutlichen und zwar aufbauend auf dem Konzept „Glasregion Bayern-Böhmen“, welches die Glasfachschule 2020 vorstellte. 

Großer Ausstelungssaal

Im Großen Ausstellungssaal wird eine Auswahl renommierter Betriebe und Akteure aus Bayern und Böhmen ihre Produkte präsentieren: Erstmals im Zwieseler Winkel zu sehen sind luxuriöse Glasobjekte der Glasmanufaktur Moser aus Karlsbad/Karlovy Vary und Produkte der böhmischen Glashütte Sklárna Liběnka. Einen repräsentativen Querschnitt aus ihrer reichen Produktpalette zeigen die Manufakturen Eisch und Theresienthal, die Firmen Zwiesel Glas, Von Poschinger Glass Projects, Joska und Weinfurtner. Daneben präsentiert Irlbacher Blickpunkt Glas aus Schönsee HighTech-Produkte, während durch die Glasfachschule Zwiesel das Segment der Aus- und Weiterbildung abgebildet wird. Der Gläserne Winkel e.V. steht in seinem Jubiläumsjahr stellvertretend für Glasgestaltung und Kunsthandwerk der Region und gibt auch seinem engagierten Glasnachwuchs die Möglichkeit, sich vorzustellen.

Kleiner Saal

Der Kleine Saal ist der künstlerische Gegenpol zum betrieblichen Ausstellungscharakter im Großen Saal, denn es werden Preisträger des Coburger Glaspreises und des Dannerpreises der vergangenen Jahre gezeigt. Hauptakteure sind die Künstler Erwin Eisch, Franz Xaver Höller und Bernhard Schagemann - daneben sind Werke von Lada Semecká und René Roubíček zu sehen. Während der Coburger Glaspreis der wichtigste Wettbewerb für zeitgenössische Kunst aus Glas in Europa ist, würdigt der Danner-Preis hochkarätigstes Kunsthandwerk. Beide Preise werden nur alle paar Jahre vergeben und stellen für die Glaswelt immer ein besonderes Ereignis dar. Arbeiten der Preisträger nun in einer Ausstellung zu vereinen, wird diesem besonderen Jahr des Glases gerecht.