Videos sorgen für Wanderlust

Ferienregion und Nationalpark stellen zertifizierte Rundwege vor

Container
Im Video über den Rundweg Flusskrebs führen Sabrina Dillinger (rechts) und Simone Schopf von der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald die Zuschauer durch die Waldwildnis. © Nationalpark Bayerischer Wald

Wilde Natur an jeder Ecke

Das zeichnet den Nationalpark Bayerischer Wald aus. Fünf der markierten Rundwanderwege in dieser beeindruckenden Waldwildnis stechen jedoch besonders hervor. Sie wurden vom Deutschen Wanderverband zertifiziert und tragen somit ein herausragendes Gütesiegel. Diese Routen stellt der Nationalpark in Kooperation mit der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald diesen Sommer ins Rampenlicht. In kurzen Online-Videos begleiten Teams der Ferienregion die Zuschauer ins Schutzgebiet und machen Lust auf eigene Entdeckungsreisen.

Videos sorgen für Wanderlust

Je zwei Mitarbeiterinnen umliegender Touristinfos nehmen die fünf Rundwege im Rahmen des Projekts genau unter die Lupe. Eine Kamera begleitet das Duo beim Wandern und hält die interessantesten Insider-Tipps fest. So sind bereits zwei gut fünfminütige Videos entstanden, vom Rundweg Flusskrebs in der Nähe von Neuschönau und Hohenau sowie vom Rundweg Bussard ab Bayerisch Eisenstein. 

Die Langversionen veröffentlichen Ferienregion und Nationalpark auf ihren Homepages, auf YouTube sowie auf Facebook. Kürzere Versionen der Clips landen zudem auf den Instagram-Kanälen der beiden Partner.

„Dank der Videos können unsere Besucher schon vor ihrem Besuch im Nationalpark einen ganz genauen Eindruck bekommen, was sie vor Ort erwartet“, sagt Teresa Schreib, die beim Schutzgebiet für den Bereich Tourismus zuständig ist. Sabine Lemberger von der Ferienregion ergänzt: „Mit der gemeinsamen Produktion zeigen wir nicht nur, dass wir unsere Zusammenarbeit immer mehr institutionalisieren, sondern können beiderseits auch von wertvollen Synergien profitieren.“ Zuschauer können sich in den kommenden Wochen noch über Videobeiträge von den Rundwegen Eisvogel bei Mauth, Ameise bei Zwieslerwaldhaus und Buntspecht ab der Racheldiensthütte freuen.


Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald 

Freyunger Straße 2, 94481 Grafenau