Hopfenanbau im Bayerischen Wald

Das bayerische Reinheitsgebot

Es stellt die älteste Lebensmittelvorschrift der Welt dar, die noch immer gilt. Zu verdanken haben wir sie dem Bayerischen Herzog Wilhelm IV. 

Container
Frisch gezapft - ein Genuß
Frisch gezapft - ein Genuß © Tourismusverband Ostbayern e.V.,Foto: Thomas Kujat

Was legt das Reinheitsgebot fest

  • Bier darf ausschließlich aus Gerste, Hopfen und Wasser hergestellt werden.
  • Dieser Vorschrift verdankt das bayerische Bier die Spitzenstellung unter allen Bieren.
  • Aus diesem Grund wurde das Reinheitsgebot auch im übrigen Deutschland eingeführt.
  • Heute werden zusätzlich Hefe, die man damals noch nicht kannte, und Weizen (für Weizenbier) verwendet.

23. April - 'Tag des Bieres'

  • Seit 1994 wird von den deutschen Bierbrauern der Erlass des bayerischen Reinheitsgebots gefeiert.
  • Der Tag des Deutschen Bieres findet jährlich am 23. April statt, dem Jahrestag des Erlasses. An diesem Tag wurde im Jahre 1516 das Reinheitsgebot durch Herzog Wilhelm IV. verkündet.
  • Es ist die älteste lebensmittelrechtliche Verordnung der Welt und besagt, dass deutsches Bier nur aus den vier Grundstoffen:
    Malz, Hopfen, Hefe und Wasser hergestellt werden darf.
  • Einige mittelständische und Familien-Brauereien in Süddeutschland, die sich in der Gütegemeinschaft Traditionsbier zusammengeschlossen haben, brauen seit 2003 jeweils zum Tag des Deutschen Bieres limitierte Spezialbiere unter dem Namen 'Jahrgangsbier 23.04'.