Buchen

Der Reschbach

Der Reschbach fließt von seinem Ursprung an der tschechischen Grenze, über Mauth nach Freyung. In der gleichen Mulde wie der Reschbach entspringt auch die Warme Moldau (tschechisch: Tepla Vltava), ein Quellfluss der Moldau (tschechisch: Vltava).

Beschreibung

Ursprung

  • Der Reschbach entspringt an der Grenze zu Tschechien in der Mulde zwischen Cerna hora (Schwarzberg, 1.314 m) und Straz (Postberg, 1.308 m) etwa 4 km nördlich von Finsterau.

Verlauf

  • Am Oberlauf wird der Reschbach nach kurzer Strecke in der Reschbachklause gestaut. Dieser Stausee diente früher der Holztrift. Die 1860 erbaute Klause, ist mit etwa 0,8 ha Fläche die größte ihrer Art im Bayerischen Wald.
  • Etwa 300 m unterhalb der Staumauer zweigt ein Kanal ab, der am Hang des Siebensteinkopfs (1.263 m) entlang in das Nachbartal führt und dort im Teufelsbach endet.
  • In einem Tal westlich der zur Gemeinde Mauth gehörenden Orte Finsterau, Heinrichsbrunn, Hohenröhren und Zwölfhäuser fließt der Bach nach Süden.
  • Der Reschbach passiert die Mauther Ortsteile und Neuhütte. Nachdem der Bach Raimundsreut, Schönbrunn am Lusen und Bierhütte (Teile der Gemeinde Hohenau) passiert hat, erreicht er ein tief eingeschnittenes Tal - die Buchberger Leite.

Nutzung

  • In seinem Verlauf wird das Wasser des Baches zum Betrieb von Sägewerken verwendet.
  • Kurz vor der Vereinigung mit dem Saußbach zur Wolfsteiner Ohe, wird der größte Teil des Wassers aus dem Bach ausgeleitet und zum Betrieb der Kraftwerke des Carbidwerks Freyung verwendet.
  • Auch ein Badesee bei Mauth wird vom Reschbach mit Wasser versorgt.

Mündung

  • In der Wildbachklamm Buchberger Leite trifft der Reschbach, 1 km südwestlich von Ahornöd auf den Saußbach und bildet mit diesem zusammen die Wolfsteiner Ohe.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.